Umbau einer Variax Standard im Herbst 2017

Mod Variax Standard
Die Variax Standard von Line 6 basiert eigentlich auf einer Yamaha Pacifica. Folgende Modifikationen wurden vorgenommen:

a) Einbau eines Stratocaster-Necks, einer Custom-Anfertigung der Firma Warmoth, USA. Da ich sehr breite Hälse bevorzuge, wurde der Hals mit einer "neck width" von 1,75 Zoll bestellt (ca. 44,5 mm). Der Austausch ist allerdings nicht ohne weiteres möglich, da die Hälse nicht mechanisch kompatibel sind. Es waren also zusätzliche Arbeiten nötig, die in diesem > Dokument genauer beschrieben sind (je nach Einstellung des eigenen Browsers erfolgt ein Download oder die Öffnung des pdf-Dokuments).

b) Modifikation der Elektronik. Einbau eines zusätzlichen Humbuckers (Hot Rails von Seymour Duncan) für die rockigeren Riffs. Duch einen kleinen Kippschalter (vor dem Volume-Knopf) schalte ich zwischen den Singlecoils und dem Humbucker um. Bei dieser Gelegenheit erfolgte gleich die Untersuchung und die Dokumentation der Schaltung der Variax Standard. Die Ergebnisse sind im Dokument > Blockschaltbild der Variax Standard zusammengefasst. (Je nach Einstellung des eigenen Browsers erfolgt ein Download oder die Öffnung des pdf-Dokuments).
Nähere Details zur Funktionsweise der Variax-Elektronik sind  in meinen früheren Variax-Projekten zu finden. Die Art der Modell- und Bankwahl ist ja prinzipiell gleich geblieben wie bei der ersten Variax-Generation.
Da der Druckschalter zur Umschaltung Variax <-> Normal-Pickups laut Erfahrungen anderer Benutzer extrem anfällig auf Abnutzung ist, habe ich parallel dazu einen eigenen kleinen aber hochwertigen Taster eingebaut (zwischen Volume- und Tone -Knopf).

c) Änderung des Korpus-Designs. Da mir die extrem langen "Hörner" am Body nicht gefallen haben, wurden sie abgesägt, geschliffen und neu lackiert. Auch das restliche Design wurde an meinen Geschmack angepasst.

d) Die Speisung der Gitarre erfolgt bei mir - wie bei meinen "alten" Variax-Gitarren auch  - über die Stereo-Klinkenbuchse, da ich alle meine Verstärker schon mit einer solchen Phantomspeisung ausgerüstet habe.
Dadurch kann ich auch auf den Akku und wieder etwas Gewicht verzichten. Mit all diesen Modifikationen ist das jetzt meine leichteste E-Gitarre, was ich als sehr angenehm empfinde.

Die neue Software Workbench HD gestattet es jetzt auch, für jedes Modell die Lautstärke jeder Saite getrennt abzuspeichern, was ich mir bei den alten Modellen immer schon gewünscht habe.
Die eingebauten Original Single-Coil-Pickups klingen eigentlich überraschend gut und sind im Grundcharakter nicht wesentlich anders als die Original Fender- oder Mojotone - Pickups in meinen anderen Gitarren (meist Fender FAT 50 oder Texas Special). Deswegen wurden sie vorläufig nicht ersetzt.